fbpx
Minitecih anlegen

Für mein Reich ein neuer Teich!

Nachdem wir unseren Garten mit einer weiteren Terrasse und einem Hochbeet verschönert haben und ich noch zwei Beete angelegt habe, kommt nun die optische Krönung und ein echter Eyecatcher in meine grüne Oase: einen Miniteich, den ich in einem Holztrog anlegen möchte. Ich weiß, das kommt etwas spät – es ist ja schon Herbst, aber so weißt du gleich, wie du im Frühling (nach den Eisheiligen) starten kannst.

Bevor es losgehen kann, hier erstmal ein paar grundlegende Tipps und Tricks rund um den Miniatur-Teichbau:

Standort

Wähle ein halbschattiges Plätzchen in deinem Garten, Terrasse oder Balkon. Zu viel Sonne fördert übermäßiges Algenwachstum. Zu wenig Sonne ist ungünstig für die Pflanzen. Ein Standort mit ca. 6 Stunden Sonnenlicht ist daher ideal.

Wasser

Wasser aus der Leitung kann verwendet werden, Regenwasser oder Wasser aus einem bereits bestehenden Teich ist jedoch besser. Sie beinhalten bereits wertvolle Mikroorganismen, die sich positiv auf die Fauna und Flora im Teich auswirken können. Auch die Wassermenge ist für ein ausgewogenes ökologisches Gleichgewicht ausschlaggebend. Es sollten mindestens 40 Liter Volumen, beziehungsweise mindestens 40 cm tief befüllt werden. Ab 60 Liter Füllmenge reguliert sich das Ökosystem bereits selbst.

Behältnis

Ideal sind Behälter aus „neutralen“ Materialien, also aus Stoffen, die in Verbindung mit H2O die Wasserqualität nicht ungünstig beeinflussen. Ein Zinkbehältnis kann beispielsweise dazu beitragen, dass die in der Erde enthaltene Huminsäure losgelöst wird und kann so für die Pflanzen (und eventuell Tiere) schädlich sein. Solltest du kein solches Behältnis zur Verfügung haben, kannst du dir auch einen Mörteleimer besorgen und diesen außen mit einer Stroh- oder Reisigmatte oder mit Holz verkleiden.

Befüllung

Auf die Anschaffung von Fischen solltest du verzichten, da die Belastung durch Ausscheidungen oder Futterreste bei einem Miniteich einfach zu groß wäre. Anders ist es jedoch mit Wasserschnecken, die sich entweder bereits in gekauften Wasserpflanzen „verstecken“ und früher oder später zum Vorschein kommen oder in einem Zooladen erhältlich sind. Sie belasten die Wasserqualität nicht und dämmen nebenbei auch das Algenwachstum ein. Nützlich sind in dieser Hinsicht auch Wasserflöhe und Hüpferlinge.

Teichpflanzen gibt es in jedem gut sortierten Baumarkt. Wichtig ist beim Kauf darauf zu achten, die Pflanzen entsprechend ihres Pflanzbereiches (d. h. die richtige Tiefe, siehe Etikett) auszuwählen. Sie werden meist in Kästen angeboten, die mit spezieller Teicherde befüllt sind, denn normale Pflanzenerde ist zu nährstoffreich und würde dein Biotop sofort kippen. Optional kann man noch ein Vlies um den Pflanzkasten wickeln, das verhindert, dass die Erde ausgeschwemmt wird und die Teichflora belastet. Abhängig von der Sichtachse auf den Teich, sollte man dabei größere Pflanzen nach „hinten“ an den Rand platzieren und kleinere nach vorn. So ergibt sich auch gestalterisch ein schöneres Bild. Fachleute empfehlen pro Quadratmeter nicht mehr als drei Pflanzen einzusetzen.

Pflege

Berücksichtigt man alle vorangegangenen Tipps und Tricks, ist die Pflege des Miniteichs nicht sonderlich aufwendig. Auch eine Wasserpumpe ist bei solch geringem Volumen nicht notwendig. Ein kleiner Solarspringbrunnen, so wie ich ihn verwendet habe, hilft jedoch dabei, das Wasser mit Sauerstoff anzureichern. An heißen Tagen sollte man zusätzlich immer etwas abgestandenes Wasser entnehmen und durch frisches Wasser ersetzen. Außerdem ist darauf zu achten, dass sich die Schwimmpflanzen nicht zu sehr ausbreiten, da sonst die Pflanzen im unteren Teil des Teiches nicht mehr genügend Licht bekommen und absterben. Abgestorbene Pflanzenteile, tote Insekten und Algen immer regelmäßig mit einem Kescher entfernen.


So jetzt aber genug gefachsimpelt, jetzt zeige ich dir, wie ich meinem Miniteich angelegt habe:

Miniteich à la Kreativitäterin

  1. Ich habe zuerst meinen Holztrog noch einmal mit einer Holzlasur behandelt, damit er besser gegenüber Wind und Wetter geschützt ist. Außerdem habe ich mich dafür entschieden, ihn innen mit Teichfolie auszukleiden, damit das Ganze auch 100%ig dicht wird und ich das Holz so besser vor Fäulnis schütze. Dann habe ich ca. 2 cm vom oberen Bottichrand rundherum eine Markierung gemacht, an der ich später die Teichfolie mit einem Tacker befestigen werde. So wird es der Teichfolienrand gleichmäßig und es sieht einfach besser aus.
  2. Ich lege meine Folie so in den Bottich, dass er innen bis zur oberen Kante bedeckt ist und schneide mit dem Cutter (oder einer Schere) entlang des Rands die überstehende Folie ab. Nun befülle ich den Boden meines Trogs (etwa 5 cm) mit Wasser. Das bewirkt, dass die Folie an den Boden und an die Wand gedrückt wird und es später zu keinen Spannungen kommt, wenn die Folie zu straff befestigt wurde.  Nun kommt meine Markierung ins Spiel: ich schlage die überstehende Folie um und befestige sie entlang meiner Markierung mit einem Tacker.  Dabei gilt, die Abstände zwischen den Klammern nicht zu groß werden zu lassen: lieber zu viel als zu wenig.
  3. Solltest du den Teich noch nicht an seinen späteren Standort gebracht haben, dann ist jetzt die Zeit dafür, denn später wirst du es allein nicht mehr schaffen. Überprüfe, ob din Behältnis gerade steht mit einer Wasserwaage. Passt alles? Dann kannst du Kies auf den Boden des Trogs streuen. Wasche jedoch die Steine vorher unbedingt, da du sonst das Wasser unnötig verunreinigst. Kleiner Tipp: Kinder machen das seeehr gern. 😉 Nun fülle das restliche Wasser ein. Das machst du am besten mit einer Gießkanne, deren Strahl du indirekt über den Bottichrand ins Wasser laufen lässt, um Verwirbelungen  zu vermeiden. Außerdem weißt du beim Befüllen mit der Gießkanne gleich, wie viel Liter Wasser sich in deinem Teich befinden. Das ist vielleicht später einmal wichtig, wenn du dein Biotop mit Algenvernichter behandeln musst. Ist das getan, kannst die Pflanzen einsetzen. Diese musst du mit Steinen oder Kies beschweren. Um verschiedene Pflanztiefen zu gewährleisten, kannst du größere Steine verwenden. Zuletzt werden die Schwimmpflanzen eingesetzt. Fertig!

 

Ich habe außerdem noch ein Unterwasser-LED-Licht gekauft, dass für ein zusätzliches “Highlight” 😉 im Teich sorgt. Was hälst du von meinem Projekt? Hast du Fragen oder Anmerkungen? Immer her damit! Ich freue mich über deinen Kommentar.  Deine

Unterschrift illy

, , , , ,
Herbstliche Tischdekoration
Holla, die Waldfee – wir basteln eine herbstliche Tischdeko!
Halloween basteln
Stöckchen holen mal anders … wir basteln für Halloween!

Related Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü